1. Kapitel

 

Egon hatte in seinem ärmlichen Leben bereits sehr viele sehr schlechte Tage erlebt. Viel zu viele, als dass er sich noch an die meisten von ihnen hätte erinnern können. Genau genommen verschwamm oft sein ganzes Leben vor seinem inneren Auge zu einem einzigen geradezu hundsmiserablen Tag. Der heutige Tag allerdings war anders. Dieser Tag würde ihm für immer und ewig unvergesslich bleiben als der absolut furchtbarsteTag seines gesamten bisherigen Daseins. Daran bestand nicht der Hauch eines Zweifels – vorausgesetzt natürlich, dass er ihn überlebte. Doch dieser Sache konnte er sich in diesem Moment leider alles andere als sicher sein.

»La-lass mich, la-lass mich los!« Immer und immer wieder trat Egon mit all der Kraft, die seine hageren Beine aufzubringen vermochten, gegen den halb verwesten Kopf des offensichtlich völlig ausgehungerten Untoten. Der widerlich stinkende Zombie war wie aus dem Nichts gekommen und hatte ihn mit seinen fauligen Zähnen an der Hose gepackt. Das Monstrum steckte in den fadenscheinigen Überbleibseln eines schwarzen T-Shirts, dessen Vorderseite ein grausiger Totenkopf zierte. Seine untere Hälfte hatte sich anscheinend bereits vor einiger Zeit dazu entschieden, in Zukunft getrennte Wege zu gehen. Außerdem – nun ja, außerdem besaß es ein geradezu penetrantes Faible für Hosenbeine. Denn trotz all der Tritte, die Egon ihm verpasste, wollte und wollte das modrige Ungetüm einfach nicht loslassen.

»Hirn!«

»La-lass los, habe ich gesagt!« Egon teilte einen weiteren beherzten Tritt aus und diesmal ertönte ein schreckliches, ja geradezu übelkeiterregendes Knacken. Zwar gab der Zombie immer noch nicht nach – sein Unterkiefer dafür allerdings schon. Widerwillig verließ dieser seinen gewöhnlichen Arbeitsplatz und polterte dumpf auf die Erde. Egon war frei!

Zeit zum Verschnaufen blieb ihm jedoch keine. Ein kurzer Blick über seine Schulter genügte ihm, um zu erkennen, dass hinter seinem Rücken noch immer die ganze Straße bis zum Bersten mit den untoten Bewohnern seiner Heimatstadt gefüllt war. Eine schreckliche Kakophonie aus tiefem Stöhnen, gierigem Schmatzen und den beunruhigenden Schleifgeräuschen zahlreicher stinkender Zombiefüße, die langsam, aber unaufhaltsam über den rauen Asphalt gezogen wurden, hallte von den Häuserwänden am Straßenrand wider. Hunderte glasige Augen hatten ihn mehr oder weniger fest im Visier und fast – aber nur fast – ebenso viele Arme und Hände wurden gierig in seine Richtung ausgestreckt.

Die meisten der bleichen Gesichter kannte er nur zu gut. Irgendwo in der Masse sah er nicht nur einige seiner Arbeitskollegen, sondern auch ehemalige Mitschüler, Lehrer und noch viele andere Menschen, die ihm sein tägliches Leben schwer machten oder irgendwann einmal schwer gemacht hatten. Zwar hatte er sich schon oft eingebildet, die gesamte Stadt wolle ihm an den Kragen, doch im Gegensatz zu seiner alltäglichen Paranoia schien es in diesem Augenblick wirklich und wahrhaftig der Fall zu sein! Er zögerte daher nicht einen Augenblick länger, sondern nahm seine Beine in die Hand, so lange sie noch zu ihm gehörten, und rannte so schnell er nur konnte.

»Hirn!«

Zu seinem Glück kannte Egon in dieser Gegend jeden Winkel und jede Straßenecke. So wie sich ihm diese Winkel und Ecken momentan präsentierten, hatte er sie allerdings wirklich noch nie zu sehen bekommen. Seine ansonsten gleichermaßen beschauliche wie langweilige Heimatstadt war zu dem Schauplatz eines postapokalyptischen Albtraums geworden!

Es war tiefste Nacht. Die meisten Straßenlaternen waren bereits gestorben oder gaben in ihrem langwierigen Todeskampf nichts weiter als ein erstickendes Flackern von sich. Dafür sandte ein riesiger Vollmond, an dem nur vereinzelt ein paar schwarze Wölkchen müde vorüberglitten, sein helles Licht hinab zu der scheinbar völlig wahnsinnig gewordenen Welt. Links und rechts der Straße standen zahlreiche ausgebrannte Autos und als makabere Hintergrundmelodie erklang irgendwo in der Ferne das schiefe Heulen völlig sinn- und zweckloser Sirenen. Ein Kleinbus hatte einen Hydranten angefahren, aus dem das Wasser nun in einer riesigen Fontäne kraftvoll empordrängte, wieder hinabregnete und sich mit dem ausgelaufenen Öl und Benzin der Autos zu einem widerlich schmierigen schwarz-braunen Film vermischte.

Jede einzelne Sehne und Faser nicht nur Egons kraftloser Beine, sondern seines gesamten schmächtigen Körpers teilte ihm eindeutig und unmissverständlich mit, dass eine solche Anstrengung gegen ihren verbrieften Arbeitsvertrag verstieß und die außerordentliche Kündigung daher unmittelbar bevorstand. Der Schweiß rann ihm in Sturzbächen seine hohe Stirn und seinen schmalen Rücken hinab und ließ sein weißes Hemd unangenehm an seiner Haut kleben. Ständig musste er sich seine große Brille zurechtrücken, die durch die Last ihrer dicken Gläser einfach nicht an Ort und Stelle bleiben wollte. Dass sich zu allem Überfluss außerdem immer wieder einige Strähnen seiner dichten schwarzen Haare dazu entschieden, unerlaubt in sein Gesicht vorzudringen und seine Augen zu verdecken, erleichterte ihm die Flucht auch nicht gerade.

Endlich gelangte er an die nächste Straßenkreuzung. Schnell bog er um die Ecke und hechtete auf das nächste Grundstück. Dort durchquerte er die breite Einfahrt, rannte hinter das zu ihr gehörige Mehrfamilienhaus, kauerte sich schließlich an dessen Wand und vergrub das Gesicht in seinen schwitzigen Fingern. Sein Herz raste. Seine Hände zitterten. Er meinte, sich jeden Augenblick übergeben zu müssen. Diese verdammte Anstrengung war einfach zu viel für ihn! Sicher würde er bald einen Herzanfall bekommen, oder er würde sich einen Fuß verstauchen, oder sein Kreislauf würde kollabieren, oder, oder – er zwang sich zur Ruhe. Wenn alles klappte, wie er es sich erhoffte, würden die Zombies, sobald sie die Kreuzung erreichten, nicht wissen, wo er war und einfach an seinem Versteck vorbeischlurfen, ohne ihn auch nur zu bemerken. Ja, genau! Vielleicht würden sie ihn sogar ganz vergessen. Bei all ihrer Gier, die Klügsten schienen sie nicht gerade zu sein. Vielleicht war das ja auch der Grund, weshalb sie hinter seinem Gehirn her waren.

»Ach, mein lieber Egon, das hilft doch alles nichts! Was habe ich dir gesagt? Du musst aktiv gegen deine Angst ankämpfen! Du musst den Dingen ins Auge sehen und dich ihnen stellen. Ja, du musst dich zur Wehr setzen wie ein ganzer Mann!«

Egon nahm die Hände von seinem Gesicht und öffnete die Augen. Direkt vor ihm saß eine gar nicht so kleine, pummelige schwarze Ratte mit etwas struppigem Fell und strahlenden smaragdgrünen Augen. Sie betrachtete ihn kopfschüttelnd. »Du-du … «, begann er, doch er war noch immer viel zu erschöpft, um zu sprechen. Wie konnte das Tier nur ernsthaft von ihm verlangen, sich gegen eine solche Meute von Zombies zur Wehr zu setzten? Und das auch noch mit bloßen Händen!

Die Ratte legte den Kopf schief und zog eine Augenbraue hoch. »Weißt du Egon, du gibst einfach immer viel zu schnell auf. So funktioniert das nicht. Im Leben ist es dann und wann vonnöten, zu kämpfen. Berge wollen erklommen, Hindernisse überwunden werden. Das Dasein ist eine einzige große Herausforderung!«

»A-aber … « Egon holte tief Luft. »Zombies!«

»Ja, das sind Zombies«, bestätigte die Ratte. »Vollkommen richtig erkannt. Widerliche Kreaturen, ich gebe es ja zu. Aber wenn du dich vor ihnen versteckst, bringt uns das keinen Deut weiter.« Die Ratte schüttelte ihren spitzen Kopf. »Glaube mir bitte. Das, was ich jetzt tue, bereitet mir wirklich keinerlei Vergnügen. Aber du lässt mir leider überhaupt keine andere Wahl. Vertraue mir. Es ist nur zu deinem Besten.«

Egon schwante Übles. Seine Nackenhaare signalisierten Alarmbereitschaft. »Wa-was?! Wa-warte! Nein!«

Doch es war zu spät. Denn schon klemmte die Ratte sich das Ende ihres langen nackten Schwanzes in die Schnauze, atmete einmal tief ein und gab sodann einen derart schrillen Pfiff von sich, dass Egon meinte, seine Trommelfelle würden jeden Augenblick implodieren. Verfaulte Ohren hin oder her, das musstendie Zombies einfach gehört haben!

Doch offenbar wollte die Ratte auf Nummer sicher gehen. »Hier! Hier hinten, ihr fauligen Ungetüme!«, rief sie um einiges lauter, als man es ihren kleinen Stimmbändern zutrauen würde. »Hierhat er sich versteckt!«

Egon blickte die Ratte völlig entgeistert an, dann schlug er erneut die Hände vor das Gesicht. »Wa-warum nur, Ko-Kopernikus?!«

Einen Moment später ertönte hinter ihm in der Einfahrt des Grundstückes ein erschreckend hungriges Stöhnen, gefolgt von einem geradezu zermürbenden Schleifgeräusch.

»Hirn!«

Grinsend präsentierte Kopernikus seine beiden strahlend weißen Vorderzähne. Offenbar war er schrecklich stolz darauf, sein Ziel erreicht zu haben. Auffordernd deutete er mit seiner Schwanzspitze auf Egon, erhob seine kleinen Vorderpfoten, ballte sie zu Fäustchen und amte gestikulierend die Bewegungen eines Boxers nach. Es war wirklich nur zu offensichtlich, was er damit sagen wollte.

Gleichzeitig kamen die schleifenden Schritte immer näher und näher. Egon musste handeln! Doch ganz sicher würde er nicht einmal versuchen, was Kopernikus da von ihm verlangte. Hektisch suchte er stattdessen nach einer Fluchtgelegenheit. Außer der Einfahrt, durch die er gekommen war, schien kein weiterer Weg von dem Grundstück herunterzuführen. Glücklicherweise gehörte zu dem Haus allerdings ein recht großer Garten, welchen nur ein niedriger Jägerzaun von dem Nachbargrundstück trennte. Daswar ein überwindbares Hindernis nach Egons Geschmack! Er sprang auf – und das nicht eine Sekunde zu früh! Denn in demselben Augenblick stürzten bereits die ersten Zombies um die Häuserecke und stolperten stöhnend in seine Richtung.

»Hirn!«

Egons Herz blieb beinahe stehen, als er die Anführerin der fauligen Meute erkannte. Es handelte sich um Martina, seine Friseurin – oder zumindest das groteske Etwas, in das sie sich verwandelt hatte. Das rechte Auge der jungen Blondine hing aus seiner Höhle, eine unglückliche Wendung des Schicksals hatte ihre Nase von ihrem angestammten Platz entfernt und die pinkfarbenen Reste ihrer Arbeitskleidung bedeckten nur noch notdürftig ihren gräulichen verwesenden Körper. Äußerst schwer konnte Egon sich in diesem Moment vorstellen, wie anziehend er Martina trotz ihrer typischen gehässigen Bemerkungen immer gefunden hatte. Viel Zeit dazu, jedes grauenhafte Detail dieses verstörenden Anblicks voll und ganz in sich aufzunehmen, blieb ihm aber nicht. Er musste zusehen, dass er davon kam.

Als er wenige Sekunden später den Jägerzaun erreichte, stand er kurz davor, zu hyperventilieren. Doch zu seiner Erleichterung waren auf dessen anderer Seite nirgendwo Untote zu entdecken. Ja, es schien gerade so, als hätte er tatsächlich eine klitzekleine Chance, diesem Albtraum unversehrt zu entkommen. Zuvor aber musste er sich ganz und gar seiner nächsten Aufgabe widmen.

Seit seiner Kindheit war er nicht mehr über einen Zaun geklettert. Dennoch war er zuversichtlich, diese Kleinigkeit trotz seiner butterweichen Knie ohne größere Schwierigkeiten meistern zu können. Der Zaun war da leider anderer Meinung. Denn kurz nachdem Egon seinen rechten Fuß auf die erste Latte gesetzt hatte, ertönte hinter seinem Rücken ein schriller Stoßseufzer Martinas. In einem akuten Anflug kopfloser Panik gepaart mit verhängnisvoller Selbstüberschätzung setzte Egon seinen zweiten Fuß daher sofort auf eine der Spitzen des Zaunes. Das war keine sonderlich gute Idee. Denn hierdurch blieb er mit dem rechten Fuß hängen, verlor das Gleichgewicht und fiel mit rudernden Armen kopfüber auf das andere Grundstück, wo sein Sturz jedoch durch den weichen Rasen etwas abgebremst wurde.

Kaum hatte er sich wieder aufgerappelt und seine verbogene Brille zurechtgerückt, da hatten die ersten Zombies unter Martinas Führung den Zaun erreicht und streckten gierig sämtliche ihnen noch zur Verfügung stehenden Extremitäten über diesen hinweg. Zwar waren sie offensichtlich zu dumm dazu, das eigentlich recht niedrige Hindernis zu übersteigen, doch begann es sich unter dem gemeinsamen Druck all ihrer stinkenden Leiber bereits bedenklich zu biegen. Schon jetzt hörte Egon das beunruhigende Knacken einzelner Latten. Lange würde das arme kleine Holzkonstrukt diesen gammeligen Monstern nicht standhalten.

So schnell er konnte sprang Egon auf und ergriff erneut die Flucht. Bald stand er wieder auf der Straße und blickte sich um. Die meisten der Zombies mussten mittlerweile in den Garten vorgedrungen sein, denn nur weit in der Ferne sah er vereinzelt ein paar offensichtlich besonders hirnlose Exemplare herumstolpern, die den Anschluss verloren zu haben schienen. Zumindest hatte er etwas Zeit gewonnen. Doch was nun?

»Du möchtest wirklich partout nicht auf mich hören, nicht wahr?« Nur wenige Zentimeter vor Egons Füßen saß Kopernikus. Er hatte seine kurzen Vorderläufe vorwurfsvoll übereinandergeschlagen, seine spitze Nase trotzig erhoben und blickte missbilligend zu ihm empor.

»I-ich kann nicht!«, stammelte Egon. Seine Stimme nahm einen geradezu flehenden Tonfall an. »U-und überhaupt! Da-das geht doch gar nicht! Wi-wie stellst du dir das denn bi-bitte vor? I-ich alleine ge-gegen die alle?«

Kopernikus rollte mit den Augen. Dann musterte er Egon wortlos. Er schien nachzudenken.

»Na gut«, sagte er nach einigen Sekunden – die sich für Egon allerdings eher nach Jahren angefühlt hatten. »Ich gebe zu, es ist möglich, dass ich ein klein wenig zu früh ein winziges bisschen zu viel von dir verlangt habe.« Er seufzte. »Wenn du mir bitte folgen würdest.«

 

------

 

Die zwei passierten Martinas Friseursalon. Seit langem hatte Egon den kleinen Laden an der Ecke jeden dritten Mittwoch im Monat aufgesucht. Doch damit schien es sich vorerst erledigt zu haben. Denn nicht nur seine junge Friseurin, nein auch ihr Arbeitsplatz war nichts weiter als ein blasser Schatten seiner selbst. Auf seinem letzten hoffnungslosen Einsatz war ein grobschlächtiges Löschfahrzeug der hiesigen Feuerwehr mit einer solchen Wucht in das kleine Lädchen hinein gerast, dass es den Großteil seiner Fassade mehrere Meter nach hinten versetzt hatte. Aus den kläglichen Überresten des völlig zerstörten Schaufensters hingen die letzten Bestandteile eines halb zerfressenen weißhaarigen Kunden heraus, an dessen Zustand die hungrige Martina sicherlich nicht völlig unschuldig war.

Auch Egons alte Schule, die sich in der unmittelbaren Nachbarschaft befand, erinnerte ihn an eine ausgebrannte Weltkriegsruine. Wie oft hatte er sich doch während seiner Jugend ein solches Schicksal für dieses Gebäude gewünscht! Hätte diese ganze Angelegenheit mit dem Weltuntergang nicht auch ein paar Jahre früher stattfinden können? Unweigerlich dachte er an die zahllosen Schikanen seiner ehemaligen Mitschüler, allen voran der grausamen Raufbolde Toni und Billy, die ihm dann erspart geblieben wären. Mit besonderem Groll erinnerte er sich außerdem an seinen grummeligen Klassenlehrer Herrn Martin sowie an seine hysterische Mathematiklehrerin Frau Becker und an all ihre furchtbaren Unterrichtsstunden, durch die er sich Tag für Tag hatte quälen müssen.

Schließlich erreichten sie eine große Kreuzung, deren Ampeln seltsamerweise das Einzige in der gesamten Stadt waren, das noch einwandfrei funktionierte. Dennoch bog die schwarze Ratte, ohne auch nur im Geringsten auf ein geradezu provokant rotes Licht zu achten, im gestreckten Galopp in die nächste Straße. Hier blieb sie gleich wieder stehen und verkündete zufrieden: »Na also, da wären wir!«

Egon erreichte Kopernikus schwitzend und keuchend. »Wa-was? Wo?« Alles, was er sehen konnte, war ein großer, alter und außerdem vollkommen ramponierter Bus, der einige Meter vor ihnen die Straße blockierte. Bei genauerem Hinsehen meinte er, dass es sich dabei sogar um ein und dasselbe zerschundene Vehikel handelte, das ihn noch am heutigen Morgen zur Arbeit gebracht hatte.

»Dort drinnen«, sagte Kopernikus und deutete mit der Schwanzspitze auf das Wrack. »Komm! Oder würdest du es vielleicht lieber noch einmal mit den Zombies versuchen?« Die Ratte grinste. »Das wäre überhaupt gar kein Problem. Sieh nur!«

Egon wandte sich um – und sein Herz flüchtete in seine Hose. Tatsächlich war die Straße hinter ihnen schon wieder auf gesamter Breite mit Zombies gefüllt. Er saß in der Falle! Wie stellten die Biester das nur an? Sie waren definitiv um einiges schneller, als man es von ihnen erwarten würde.

»Hirn!«

»Wenn die nur wollen, sind die schon ganz schön flink, nicht wahr?«, sagte Kopernikus. »Also? Du hast die Wahl. Bus oder Zombies?«

Egon strich sich eine schweißnasse Strähne aus der Stirn. Sein grünäugiger Begleiter musste ihn auf den Arm nehmen wollen, dass er diese Frage überhaupt stellte. »Bu-Bus!«, schrie er. Das war doch wohl offensichtlich!

»Nun gut, wie du meinst«, sagte Kopernikus und legte – wesentlich langsamer, als es Egon lieb sein konnte – die letzten Meter zurück. Als sie den Bus dann endlich erreicht hatten, blieb er unmittelbar vor dessen verschlossener Hintertür stehen. »Na sowas. Eigentlich müsste dieses Vehikel doch offen sein.«

Egon traute seinen Ohren nicht. »Bi-bist du dir auch wirklich sicher, da-dass wir hier richtig sind?«

»Aber selbstverständlich!«, versicherte Kopernikus. Er klang überaus beleidigt. »Sag mal, wofür hältst du mich eigentlich?“ Er tippte sich mit seiner kleinen Rattenkralle nachdenklich an sein spitzes Rattenkinn. „Aber wie wäre es denn, wenn du vielleicht einmal versuchen würdest, diese Tür zu öffnen? Ich bin dafür doch viel zu klein und zu schwach!«

Zwar wurde Egon das dumpfe Gefühl nicht los, dass dieses hinterhältige Nagetier schon wieder irgendetwas im Schilde führte, doch da er so schnell wie möglich in diesen klapprigen Bus hinein und aus dieser verzwickten Situation hinaus wollte, griff er ohne zu murren nach der von Rostflecken überzogenen Türklinke und zog so stark an ihr, wie er nur konnte. Die Tür allerdings zeigte sich davon wenig beeindruckt. Sie bewegte sich keinen Millimeter.

Egon versuchte es erneut. Diesmal stemmte er außerdem seinen Fuß gegen die Karosserie und wandte noch einmal alle Kraft auf, die seine schmalen Schultern hergaben. Empört quietschend gab die Tür daraufhin tatsächlich einige Zentimeter nach, der entstandene Spalt hätte allerdings höchstens für Kopernikus ausgereicht – nie im Leben für Egon.

»E-es geht einfach nicht!«, schrie er. »Si-sie klemmt!« Ihm wurde vor Angst schon ganz schwarz vor Augen. So sollte sein Leben also enden!

»Ich bedaure Egon, aber dabei kann ich dir leider wirklich nicht helfen. Entweder gelingt es dir jetzt, diese Tür zu öffnen, oder ich fürchte, du musst dich wohl oder übel doch noch einmal mit den Zombies beschäftigen. Was soll so eine hilflose kleine Ratte wie ich denn schon unternehmen?«

»Hirn!«

Zwar wusste Egon ganz genau, dass Kopernikus alles andere war als einehilflose kleine Ratte, doch im Moment hatte er wirklich keine Zeit, über diese Angelegenheit zu diskutieren. Ja, schon jetzt kroch ihm der übelkeiterregende Gestank der Zombies tief in die Nase. Daher unterdrückte er die in ihm aufsteigende Panik so gut es ging und stemmte sich ein weiteres Mal mit aller Gewalt gegen das verbeulte Blech. Das Blut stieg ihm in den Schädel, pulsierte in seinen Schläfen und ließ kleine ungesunde Lichtblitze vor seinen Augen aufleuchten. Seine dicke Brille rutschte hinab auf seine Nasenspitze und drohte zu Boden zu fallen. Doch das alles war jetzt nebensächlich. Sein Leben, so oft und so sehr er es an diesem Tag bereits verflucht haben mochte, hing nun einzig und allein davon ab, dass er diese verdammte Tür öffnete!

Doch ohne sich noch auch nur im Geringsten zu rühren, gab diese noch immer nichts weiter als ein widerliches Knarzen, dann ein sogar noch widerlicheres Quietschen von sich und einen Moment lang sah es ganz danach aus, als würde Egons mittlerweile arg malträtiertes Gehirn den Zombies als kleiner Mitternachtssnack dienen.

Dann aber geschah das Unfassbare. Zu beidseitiger Überraschung öffnete sich die Tür mit einem derart plötzlichen Ruck, dass Egon mehrere Schritte zurücktaumelte und den Zombies damit um ein Haar in die Arme gefallen wäre. Als er sich wieder aufrappelte, meinte er, bereits die ersten fauligen Finger auf seiner Schulter zu spüren, die ihn zu seinem Glück jedoch nicht richtig zu fassen bekamen. Schnell hechtete er in das vermeintlich sichere Innere des alten Busses.

Das aber hätte er am liebsten sofort wieder rückwärts verlassen. Der süßlich-faulige Verwesungsgestank, der ihn hier willkommen hieß, übertraf an Intensität alles, was er in seinem Leben bisher kennengelernt hatte. Auf mehreren der Plätze saßen – offensichtlich schon seit geraumer Zeit – einige Passagiere und warteten noch immer auf ihre Haltestelle. Egon erkannte die ledrigen Überreste einer alten Frau, deren steinharter Dauerwelle sogar der Tod persönlich nichts hatte anhaben können. Die fest verschlossene Tür hatte gewissenhaft dafür gesorgt, dass sie und all die anderen Insassen ihren konzentrierten Gestank einzig und allein für sein völlig überwältigtes Riechorgan aufgespart hatten.

»Ko – per – ni – kus!«, hustete Egon. Er benötigte all seine schwache Willenskraft, um einen schier überwältigenden Brechreiz zu unterdrücken. »Wo-wo geht es denn jetzt hi-hier raus?«

Kopernikus hatte direkt hinter Egon ebenfalls den Bus betreten. Mit drei kurzen Sätzen war er vollkommen ungerührt an den Mumien vorübergesprungen und hatte schließlich gleich neben dem Fahrersitz an dem gegenüberliegenden Ende des schrottreifen Gefährts Platz genommen. Von dort aus beobachtete er Egon aufmerksam, ohne einen Ton von sich zu geben.

Egon hegte einen schrecklichen Verdacht. »Ko-Kopernikus?!«

»Hirn!«

Die ersten Zombies drängten in den Bus. Ihre fauligen Arme griffen nach Egon. Krank vor Angst wich er weiter und immer weiter zurück. Doch er saß erneut in der Falle. Wenn Kopernikus ihm jetzt nicht half, war es wirklich und wahrhaftig um ihn geschehen!

Der aber schien überhaupt nicht an so etwas zu denken.

»Ko-Kopernikus?!« Mittlerweile war Egon beinahe bis zu der schwarzen Ratte selbst zurückgewichen. Dort, ganz am Ende des Busses, machte er sich so dünn, wie es es ihm möglich war. Jeden Augenblick würden die Zombies ihre Zähne in sein mageres Fleisch schlagen.

Doch endlich gab Kopernikus ein enttäuschtes Seufzen von sich. »Ich sehe schon. Das mit dir wird sogar noch um einiges schwieriger, als ich vermutet hatte.«

In diesem Moment erschien mitten zwischen Egon und den Zombies wie aus dem Nichts eine alte vollkommen verwitterte Tür, deren weißer Lack schon vor langer Zeit begonnen hatte, sich freiwillig von dem Holz ihres Rahmens zu schälen. Ihr goldener Messingknauf war matt und abgegriffen und ein unansehnlicher Riss zog sich einmal quer durch ihren gesamten oberen Teil. Doch trotz all dieser Schönheitsfehler war die Tür für Egon in diesem Moment der wundervollste Anblick, den er sich überhaupt nur vorstellen konnte.

»Bitte sehr«, stöhnte Kopernikus.

»Da-danke!«, schrie Egon und ohne auch nur eine Sekunde länger zu zögern, ergriff er den Knauf, riss die Tür mit einem Ruck auf und sprang mit einem kräftigen Satz durch sie hindurch.